Bild: www.pixelschatten.de

„Content, der dein Hirn fickt.“

Paul Pixel, 22, bloggt aus einer beschaulichen Kleinstadt über sich und sein Leben. Nur seine Freunde fühlen sich zunehmend unwohl, wenn intime Details über sie auf pixelschatten.de veröffentlicht werden. Als Paul schließlich ein Sextape von ihm und seiner Freundin Suse veröffentlicht, eskaliert alles…

Mit „Pixelschatten“ legt Jung-Regisseur Anil Jacob Kunnel ein beeindruckendes Fernseh-Debüt hin. Komplett aus der Ich-Perspektive gedreht ist man wortwörtlich mitten hinein versetzt in Paul und seinen Freundeskreis. Gemischt mit dem auch aktuell heiß diskutierten Thema der Online-Identität ist der ZDF-Film fast ein Muss für jeden Blogger. Aber schon allein die sympathisch-glaubwürdigen Schauspieler und die hohe Qualität der Bilder machen das Schauen des knapp 85-Minuten-Stückes zu einem Vergnügen.

Wer den Film Montag Nacht auf dem ZDF verpasst hat, kann das noch bis zum 29. Mai auf www.pixelschatten.de nachholen.

Von Martin Knorr

Martin Knorr

Moin moin, Martin mein Name, begeistern meine Mission. Ich bin leidenschaftlicher Momente-Festhalter und immer auf der Suche nach dem Schönen. Meist bin ich nach innen lauter als nach außen und platze vor Ideen. Ich bin gleichzeitig perfektionistisch und blühe auf im Chaos. Ich bin ein Teilzeit-Scherzkeks – mit rumgetränkter Schokolade. Ich glaube an das Gute im Menschen und bin deshalb Down to Mars.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Das gefällt mir