Joshua Telfer / Joshua Din

Music Monday: John River (KW #12)

Nachdem der Music Monday mit Alex Vargas, Daniel Docherty und Roo Panes seit dem Restart durchgehend Singer/Songwriter behandelte, richten wir den Blick heute auf die Rap-Landschaft Kanadas. Von dort aus startet zur Zeit nämlich der 21-jährige John River in eine sehr vielversprechende HipHop-Karriere.

John River sorgt für ordentlich Wirbel. Lange hat man nicht mehr eine so hungrige Rap-Nachwuchskraft gehört. Der junge Mann aus Toronto überzeugt Live und in der Cypher. Spätestens seine fein säuberlich ausproduzierten Musikvideos dürften letzte Zweifel verstreuen. Bei River handelt es sich um ein Raubtier, der Durchbruch ist nur eine Frage der Zeit.

Wie River in „Hope City 2“ selbst feststellt, erinnert sein Stil stark an J. Cole. Eine musiktechnische Nähe zu einem der erfolgreichsten und talentiertesten Rapper dieser Tage ist aber ja erstmal nichts schlechtes. Hinzu kommt, dass der heute 31 Jahre alte Cole, der übrigens in FFM geboren wurde, viele Jahre gebraucht hat, um auf das Level zu kommen, auf dem er heute Erfolg nach Erfolg feiert. River hingegen ist erst zarte 21 Jahre alt, er steht am Anfang seiner Karriere. Es stimmt also, was Cole über den Kanadier sagt: „Sobald du klingst wie du, kannst du der beste sein.“

Das „The Calm“-Mixtape aus dem Jahr 2012 und das gut ein halbes Jahr alte „The Storm“-Mixtape sind übrigens kostenlos zu haben. Mein Tipp, unbedingt zuschlagen!

Von Oliver Stöber

Oliver Stöber

Oliver, der Name. Für euch gerne nur Oli. Technischer Redakteur mit einer ausgeprägten Schwäche für dopen Deutschrap und schmusigen Singer/Songwriter-Kram. Ehemals Redakteur bei MeinRap.de und Dressed Like Maschines, jetzt Frontmann von DiagnoseDope.de. Open minded allem und jedem gegenüber und deshalb Down to Mars.

Das gefällt mir