Warte – Ich baue noch!

Veränderungen helfen dem Fortschritt. Auch dem ganz Persönlichen. Schließlich gilt es, Erfahrungen zu sammeln, Neues zu entdecken und später Weisheiten zu teilen. Manchmal fängt es bei den kleinen Dingen an.

Ich werde die letzte Mauer hinauf klettern. Dann werde ich es sehen. Es ist groß, aber nicht riesig. Es ist schön, aber nicht makellos. Es hat Höhen, aber auch Tiefen. Vom Turm werde ich in das Tal der Erfahrung herunterblicken. Zufrieden werde ich da sitzen und wissen, dass ich einen guten Weg gegangen bin.

Weisheit und Reife. Das sind die Ziele. Veränderung ist der Weg dahin. Ich habe mir vorgenommen mich ständig zu verändern. Nicht radikal, aber immer ein bisschen. Ich möchte nicht meine eigenen, ausgetretenen Wege immer wieder und wieder gehen. Manchmal ist Querbeet einfach abwechslungsreicher. Ich möchte mir über so viele Dinge ein eigenes Urteil bilden können. Dafür genügt es nicht, immer von außen zu betrachten. Zigaretten drehen sieht so einfach aus. Eigene Feststellung: Das ist es nicht! Zumindest gehört es nicht zu meinen Talenten, wie ich unlängst festgestellt habe. Wieder eine Erfahrung gewonnen, klasse. Warum fülle ich die Zeit nicht dort öfters mit Neuem, wo sonst nur alte Gewohnheiten gelauert hätten?

„Wer hohe Türme bauen will, muss lange am Fundament verweilen.“ – Anton Bruckner

Fundament, das besteht für mich aus Erfahrungen. Und daran werde ich noch lange bauen. Je fundierter, desto besser. Und selbst wenn kleine Änderungen im Alltagsleben keinen direkten Mehrwert haben, so werden sie mir auch nicht schaden. Am Ende sitze ich dann wirklich zufrieden auf dem Turm und freue mich darüber, das Leben aus verschiedenen Blickwinkeln gesehen zu haben. Vielleicht war es nicht immer nützlich, aber in jedem Fall abwechslungsreich. Schließlich möchte ich in meiner Entwicklung fortschreiten und die Zeit nutzen. Dazu gehört jedoch auch Mut. Den muss ich mir dringend antrainieren.

Morgen esse ich mein Frühstücksei mit Messer und Gabel.

Von Chris

Chris

Chris studiert ebenfalls Communication and Multimedia Design und liebt Neue Medien. Er sorgt für Stimmung vor der Kamera und wird sich in der Postproduction verwirklichen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Das gefällt mir